Stipendiat*innen des Otto-Braun-Fonds stehen fest

Filmstill: „Die Kafka-Konferenz“ von Tobias Sauer.

Sechs Studierende der Kunsthochschule Kassel erhalten für ihre Abschlussarbeiten ein Stipendium des Otto-Braun-Fonds. Das Stipendium für künstlerische Abschlussarbeiten beträgt 520 Euro für die Dauer von maximal sechs Monaten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten 2019 sind:

  • Tobias Sauer für das Projekt „Die Kafka-Konferenz“.

  • Sita Scherer für das Projekt „AUFLÖSEN - Ein Essayfilm über das Auflösen zweier Leben und das Nichtauflösen der Nazi-Ideologie.“

  • Andara Shastika für das Projekt „On body, sounds, and the performing of a foreign language.“

  • Charlotte Stamm für „INFANS“.

  • Greta von Richthofen für das Projekt „‘A Bigger Splash‘ - Darstellung von Alltagsgewalt und Sexismus in sozialen Medien“.

  • Darius Zalzadeh für das Projekt „‘Irgendwas mit Holz‘ - Nachhaltige Formgebung mittels additiver Fertigungsverfahren“.

Die Universität Kassel, die Kunsthochschule Kassel und die B. Braun Melsungen AG verbindet die Idee, in Verwurzelung mit der Region die Wissenschaft und Kunst in Nordhessen zu fördern und damit die Wirtschaft und Kultur in der Region zu unterstützen. Im Jahr 1989 wurde der "Otto-Braun-Fonds" geschaffen, aus dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ebenso wie junge Künstlerinnen und Künstler gefördert werden können. Stipendien für künstlerische Abschlussarbeiten werden auf Vorschlag von Professorinnen und Professoren der Universität Kassel vergeben.

Informationen zu den Stipendien:
Universität Kassel
Referat Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Mönchebergstr. 19
34109 Kassel
Telefon +49 561 804-3241 oder -1968
stipendium@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de/go/obf-kunst

Pressekontakt:
Kunsthochschule Kassel
Cigdem Özdemir
T +49 561 804-5366
presse[at]kunsthochschule-kassel.de

Alle Mitteilungen