Nachruf Prof. Sigrid Kupetz (1926-2017)

Sigrid Kupetz zusammen mit ihrem damaligen Ehemann Günter Kupetz bei gemeinsamer Entwurfarbeit im Jahre 1958. (Foto: Privatbesitz)

Die Kunsthochschule Kassel trauert um Sigrid Kupetz, die am 24. Januar im Alter von 90 Jahren in Hofgeismar verstorben ist. Von 1976 bis zu ihrer Emeritierung (1991) lehrte Kupetz an der Gesamthochschule Kassel (GH) Grundlagen des Designs und hat viele Generationen von Studierenden entscheidend geprägt.

1946 studierte Sigrid Kupetz (geb. Wagner) zunächst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wechselte 1947 an die West-Berliner Hochschule der Künste (heute UdK), um dort Malerei, Grafik, Textilgestaltung und Kunstpädagogik zu studieren. Zuerst absolvierte sie 1951 eine Kunsterzieherprüfung, 1953 ein Examen für Textiles Gestalten. Die Gründlichkeit ihrer Ausbildung kam ihr später in ihrer Tätigkeit als Designerin sehr zugute. Sie arbeitete 3 Jahre als Kunsterzieherin in Berlin, bis sie 1956 freischaffend in Geislingen an der Steige als Designerin tätig wurde. Schon in den vorhergehenden Jahren war sie als Formgestalterin tätig.

1956 arbeitete Kupetz für die WMF (Württembergische Metallwarenfabrik). Dort gestaltete sie Metall- und Glasprodukte, entwarf Dekors und Muster. Ihre Glasvasen wurden auf der Weltausstellung in Brüssel 1958 gezeigt. Fünf Jahre später wurde Kupetz Leiterin eines Entwurfsateliers bei der WMF.

1974/75 erhielt Kupetz zunächst eine Gastprofessur an der Gesamthochschule Kassel (GH) und 1976 einen Ruf auf die Professur Grundlagen des Produkt-Designs der GH Kassel, die sie bis 1991 ausfüllte. Zeitweilig übte sie die Funktion als Dekanin aus.

Nach ihrer Emeritierung als Professorin entstanden mehrere kulturhistorische Bücher, eine weitere Facette ihres umfangreichen Schaffens. Noch an der Hochschule bearbeitete sie mit ihren Studierenden mehrere Projekte in dieser Thematik, so das Projekt zu Halle (Saale) 1990, um die Historie in der unsanierten Stadtstruktur zurückzuverfolgen. Weitere ihrer in den letzten zwei Jahrzehnten entstandenen Publikationen beschäftigten sich mit der Kulturlandschaft Nordhessen, dem Weser Bergland und der Stadt Bad Karlshafen, in der sie seit 1986 lebte. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie in einem evangelischen Stift in Hofgeismar.

Die Kunsthochschule Kassel nimmt Abschied von Sigrid Kupetz - in Trauer und zugleich in Dankbarkeit für ihr langes, vielfältiges und engagiertes Wirken an der Kunsthochschule (ehemals Gesamthochschule Kassel).

Alle Mitteilungen