13.11.2018 20:00 UHR

documenta präsentationen #2

Ina Wudtke. The Fine Art of Living

TALK mit Ina Wudtke und Nora Sternfeld (auf Deutsch und Englisch)

Anschließend Bar & MusiK mit Ina Wudtke aka DJ T-INA Darling (Swing, Jazz, Bossa Nova)

Gentrifizierung ist kein Naturgesetz, sondern ein Krieg gegen die Einkommensschwachen. Diese sorgsam geplante Entwicklung in Städten wird von politischen AkteurInnen, die wohlhabende BürgerInnen bevorzugen, begrüßt und unterstützt. Von 2008 bis 2018 fokussierten Ina Wudtkes Arbeiten auf die Vertreibung einkommensschwacher MieterInnen aus den Innenstädten. Sie wird mithilfe von juristischen Instrumenten -  zum einen durch die sogenannte „Modernisierungsklage“, die massive Mieterhöhungen erzeugt, und zum anderen durch die „Eigenbedarfsklage“ durchgesetzt -, mit der die neuen EigentümerInnen die Übernahme der ehemaligen Sozialwohnungen gegen die einkommensschwachen LangzeitmieterInnen per Gerichtsentscheid einklagen können. The Fine Art of Living erscheint in englischer Sprache und beleuchtet diese dunkle Seite der Nachwendepolitik, die gleichermaßen volkseigene Wohnhäuser der DDR und die sozialen Wohnungsbauten im Westen in private, gewinnorientierte Immobilien transformierte. Mit Beiträgen von Andrej Holm, Elke Krasny, Dieter Lesage, Ursula Maria Probst und Florian Wüst.

Ina Wudtke ist bildende Künstlerin. Seit Januar 2018 ist sie künstlerische Mitarbeiterin der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel. Ihre recherchebasierte Arbeit hinterfragt hegemoniale politisch-gesellschaftliche Diskurse und stärkt Gegendiskurse zu Themenfeldern wie Arbeit, Gender und Wohnen. Von 1992 bis 2004 gab sie das queer-feministische KünstlerInnenmagazin NEID heraus. 2011 erschien unter ihrem Pseudonym T-INA Darling die Konzept-LP The Fine Art of Living über die Verdrängung von EinwohnerInnen mit niedrigem Einkommen aus den Innenstädten. Zusammen mit dem belgischen Philosophen Dieter Lesage schrieb sie das Buch Black Sound White Cube. Die Audiologie des Ausstellungsraums (Wien, Löcker Verlag, 2011).

Nora Sternfeld ist Kunstvermittlerin und Kuratorin. Seit Januar 2018 ist sie documenta Professorin an der Kunsthochschule Kassel. Von 2012 bis 2018 war sie Professorin für Curating and Mediating Art an der Aalto University in Helsinki. Darüber hinaus ist sie Co-Leiterin des /ecm – Masterlehrgangs für Ausstellungstheorie und -praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien, im Kernteam von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis, Mitbegründerin und Teilhaberin von trafo.K, Büro für Bildung, Kunst und kritische Wissensproduktion (Wien) und seit 2011 Teil von freethought, Plattform für Forschung, Bildung und Produktion (London). In diesem Zusammenhang war sie auch eine der künstlerischen LeiterInnen der Bergen Assembly 2016. Sie publiziert zu zeitgenössischer Kunst, Ausstellungen, Geschichtspolitik, Bildungstheorie und Antirassismus.

TOKONOMA
Frankfurter Straße 60
34121 Kassel

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

November 13, 2018, 8 pm 

documenta presentations #2
Ina Wudtke. The Fine Art of Living

TALK with Ina Wudtke and Nora Sternfeld (on German and English)
Afterwards bar & music by Ina Wudtke aka DJ T-INA Darling (Swing, Jazz, Bossa Nova)

Gentrification is not a law of nature, it is a war against the poor. It is a carefully planned development in cities, where it is welcomed and supported by political actors who prefer wealthy citizens. From 2008 until 2018, Berlin artist Ina Wudtke’s works focused on the displacement of low-income tenants from their apartments in the city center, through massive rent hikes and with the help of judicial instruments like the so-called “Modernisierungsklage,” a tool used by landlords to revamp apartments for future high income tenants, or the so called “Eigenbedarfsklage,” whereby the new owners of former public housing claim occupancy against long-term tenants. The Fine Art of Living shows the political historical aspects behind the reality, the downside of the process by which both former East German state-owned buildings and West German public housing were turned into a profit-seeking real estate business. The book includes contributions by Andrej Holm, Elke Krasny, Dieter Lesage, Ursula Maria Probst, and Florian Wüst.

Ina Wudtke is a visual artist. Since 2018 she is an artistic researcher of the documenta professorship at the Kunsthochschule Kassel (School of Art and Design Kassel). Her research-based work questions hegemonic sociopolitical discourses and strengthens counter-discourses around themes such as work, gender, and housing. From 1992 to 2004 she published the queer-feminist artists’ magazine NEID. In 2011 she released the conceptual LP The Fine Art of Living under her pseudonym T-INA Darling, which dealt with the displacement of low-income populations from city centers. Together with the Belgian philosopher Dieter Lesage, she wrote the book Black Sound White Cube (Vienna, Löcker, 2010).

Nora Sternfeld is an art educator and curator. Since January 2018 she is documenta professor at the Kunsthochschule Kassel (School of Art and Design Kassel). From 2012 to 2018 she was professor for Curating and Mediating Art at the Aalto University in Helsinki. Furthermore she is co-director of the /ecm – Master Program in Exhibition Theory and Practice at the University of Applied Arts Vienna; part of the core team of schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis; a co-founder and part of trafo.K, Office for Art, Education and Critical Knowledge Production (Vienna); and since 2011, a member of freethought, a platform for research, education, and production (London). In this capacity she was also one of the artistic directors of the Bergen Assembly 2016. She publishes texts on contemporary art, exhibitions, politics of history, educational theory, and anti-racism.

TOKONOMA
Frankfurter Straße 60
34121 Kassel




Alle Veranstaltungen