19.11.2016

Georgia Sagri | Intro Workshop Performance-Kunst

Georgia Sagri | Intro Workshop Performance-Kunst

In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Kassel und der documenta 14 laden Georgia Sagri* und Ύλη[matter]HYLE die Studierenden aus allen Studiengängen herzlich dazu ein, an einem Workshop für Performance-Kunst teilzunehmen. Am Ende des Workshops wird Georgia Sagri eine Auswahl treffen, und die Ausgewählten werden die Gruppe für ihr neues Stück bilden.

Der Begriff Performance-Kunst entwickelte sich im Laufe der 1960er-Jahre in den USA. Ursprünglich wurde er zur Beschreibung jeder beliebigen künstlerischen Aktion gebraucht, an der Dichter, Musiker, Filmemacher usw. teilnahmen. In den 1970er-Jahren wurde der Begriff dann weitgehend dafür benutzt zu beschreiben, was live und was Kunst war.

Was ist eine Performance? Worin besteht der Unterschied zwischen einer Theater-, Musik-, Tanz- oder Film-Performance? Wann und wie stellt sich zwischen Performance-Kunst und anderen Medien eine Beziehung her? Woher wissen wir, dass wir gerade ein Performance-Stück sehen? Gibt es irgendwelche Unterschiede zwischen einem Kunstwerk (Gemälde, Skulptur, Installation, Video) und einem Performance-Stück? Besteht die Möglichkeit einer Performance, bei der die Performer_innen nicht wissen dass sie performen? Ist so etwas möglich? Gibt es zufällige und unbeabsichtigte Performances? Performen wir, ohne es zu wissen, bereits etwas? Wann und aus welchen Gründen wird es möglicherweise notwendig zu performen? Wann brauchen wir ein Kostüm und wann können wir in unserer Alltagskleidung performen? Wie lange kann ein Performance-Stück dauern? Für wie viele Menschen können wir performen? Können einer Performance Grenzen gesetzt werden? Braucht ein Performance-Stück Vorbereitung?

Der Lehrgang setzt sich aus drei Teilen zusammen und konzentriert sich auf

1) Körperliche Übungen innerhalb und außerhalb der Kunsthochschule

2) Erkundungen der Rhythmen der Stadt (untersucht werden Soundaufzeichnungen und das Entwickeln von Partituren)


3) Lektüre, Kritiken und Aktionen in der Stadt mit dem Ziel, Neugier, Imagination sowie kollektive und kritische Reaktionen der Student_innen zu verfeinern

Der Workshop findet voraussichtlich an drei verschiedenen Orten statt:

am 19. und 21. November im Papiercafé an der Kunsthochschule,
am 20. November im Auditorium der Kunsthochschule und am 22. November im INTERIM.

Die genauen Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben (5 Stunden pro Tag mit 30-minütigen Pausen).

Bewerbungen bis 15. November 2015 an georgiasagri[at]gmail.com ! Bitte sendet euren Namen, einen Lebenslauf (CV), Kontaktdaten und eine kurze Beschreibung, warum ihr am Workshop teilnehmen wollt.

 * Georgia Sagri, (geb. 1979 in Athen / Griechenland) lebt und arbeitet in New York und Athen. Sie studierte am National Konservatorium in Athen Musik; BA von der Kunsthochschule Athen und MFA von der Columbia University in New York. Im Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens steht die Performance als ein sich ständig weiterentwickelndes Gebiet innerhalb der Gesellschaft und des Lebens der Bilder. Die Mehrzahl ihrer Arbeiten ist von ihrem kontinuierlichen Engagement für politische Bewegungen und Kämpfe beeinflusst, die mit Autonomie, Ermächtigung und Selbstorganisation zu tun haben. Sie ist Gründerin des Audiomagazins FORTÉ, SALOON, einem nomadisch-kuratorischen Projekt. Darüber hinaus ist sie Initiatorin von Ύλη[matter]HYLE, einem halb- persönlichen, halb-öffentlichen Raum in Herzen Athens.

Papiercafé

Menzelstr. 13–15, 34121 Kassel



www.papiercafe.tumblr.com

Alle Veranstaltungen