Auszeichnungen, Preise, Stipendien 2020

Hilke Heithecker gewinnt den 2. Preis beim PLAYGROUND Art PRIZE 2020.

Für „Am Ende des Sommers“ von Frauke Lodders (Alumna) vergibt die Jury der HessenFilm und Medien GmbH eine Fördersumme in Höhe von 500.000 Euro. Arianna Waldner Bingemers Dokumentarfilm „Matters of Identity“ wird mit 20.000 Euro und die Serie „Benedikt Bärenstark" von Hendrik Maximilian Schmitt (Alumni) mit 25.000 Euro gefördert.

Pia Sun (Animation) wird mit dem World Illustration Awards 2020 (Kategorie: Design Product & Packaging) ausgezeichnet.

Die Preisträger des Nachwuchswettbewerbs Hessen Design Competition 2020 sind: Jona Wentzler / Cold Drip 2000 (Kategorie: Living) und Darius Zalzadeh / Schaukelpferd (Kategorie: Kids).

Die Animation von Alma W. Bär „Hypochondria II (Biomasse creative)“ wurde beim Open Call #stayathomeandbecreative von Dresden 2025 ausgewählt. 

Angela Anderson wird für ihr Projekt „Ecosexual Time and the Subversive Multiplicity – Reclaiming lost and denied temporalities as an act of love and resistance in the age of capitalist acceleration“ mit dem Cathrin-Pichler-Preis 2020 ausgezeichnet.

Tanja Böhme
(Bildende Kunst) und Tobias Sauer (Visuelle Kommunikation) erhalten jeweils ein Stipendium der fünf Rotary Clubs in Stadt und Landkreis Kassel.

Jessica Kuttner (Produktdesign) wird mit dem Hessen-Stipendium gefördert.

Die Stipendiat*innen des Otto-Braun Fonds sind: Verena Kern, Jan Mensen, Helen Stefanie Schneider, Robin Vehrs und Arianna Waldner Bingemer. Das Stipendium für künstlerische Abschlussarbeiten beträgt 520 Euro für die Dauer von maximal sechs Monaten.

Jonas Grubelnik erhält den Kunstpreis «kunstinitiative2020» (15.000 Euro) der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

„Design Plus powered by Light + Building“ Awards: Natascha Burk erhält den Best of für ihre Arbeit „cling“. Zwei Winner-Auszeichnungen gehen an Annika Joachim („Sphera“) und Lisa-Maria Schmidt („Pina & Pino“).

Die zwei Arbeitsstipendien für junge Künstler*innen in Willingshausen wurde für das Jahr 2020 an Martha Frieda Friedel und Selina Schwank vergeben.