Blumige Aussichten: Biologisch abbaubares Konfetti

Philip Weyer und Hannah Hartmann (Studierende der Kunsthochschule Kassel) haben ein nachhaltiges Konfetti mit Blumensamen entwickelt.

Das Konfetti gehört für viele zum Feiern dazu. Ob an Kindergeburtstagen oder an Karneval, die bunten Papierschnipsel dürfen nicht fehlen. Doch in einigen Städten herrscht mittlerweile Konfettiverbot, da die Entsorgung hohe Reinigungskosten verursacht. Zudem sind die kleinen Papierschnipsel in der Regel biologisch nicht abbaubar. Deshalb haben sich die beiden Produktdesign-Studierenden der Sache angenommen. Unter dem Nachhaltigkeitsaspekt entwickelten Philip Weyer und Hannah Hartmann ein Konfetti, die zu 100% biologisch abbaubar ist. Die Saatgutmischung besteht aus Wildgräsern und –kräutern. Sie dient u.a. als Nahrungsquelle für verschiedene Arten von Wildinsekten und anderen Tieren. Alle enthaltenen Samen sind Lichtkeimer und treiben zu unterschiedlichen Zeiten und klimatischen Umständen aus. Die Samen können direkt auf dem Erdboden liegenbleiben und gehen bei Licht auf. Das Trägermaterial ist zudem hygroskopisch, nimmt also Feuchtigkeit auf und unterstützt den Samen aktiv bei der Keimung.

Die beiden Studierenden hoffen, dass sie mit ihrer Projektidee einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität der Pflanzen- und Tierwelt im urbanen Raum erreichen.

Den gesamten HNA-Artikel „Nachhaltiges Konfetti mit Blumensamen: Entwicklung von Kasseler Studenten“ vom 24.07.2018 können Sie hier lesen.

Kaufen kann man das Konfetti derzeit im Soki-Store an der Friedrich-Ebert-Straße 101 in Kassel (Tütchen 4 Euro) oder auf Anfrage per Mail an saatgutkonfetti[at]mail.de

Alle Mitteilungen