Projekt der Kunsthochschule und Universität Kassel für den „Blauen Kompass“ nominiert

Das Projekt „Solar Spline: urbaner Sonnenschutz" (Kunsthochschule und Universität Kassel) wurde unter 111 Einsendungen vom Bundesumweltamt (UBA) für den Preis „Blauer Kompass 2018“ in der Kategorie Bildungs- und Forschungseinrichtungen nominiert.

Das Umweltbundesamt (UBA) hat fünfzehn erfolgreiche Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für den „Blauen Kompass“ nominiert. Von Dachbegrünung über lokalen Hochwasserschutz bis hin zu Hitzeschutz-Schulungen für Pflegepersonal gibt es viele vorbildliche Aktionen.

Zudem konkurrieren die 15 Projekte, darunter auch „Solar Spline: urbaner Sonnenschutz" bei einer Internetabstimmung um den Publikumspreis. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird bei einer öffentlichen Internetabstimmung in der KomPassTatenbank ermittelt. Noch bis zum 9. Mai 2018 können alle Interessierten online für „Solar Spline" (Kunsthochschule und Universität Kassel) abstimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen gewinnt.
Zur Online-Abstimmung: www.uba.de/tatenbank

Welche drei Projekte neben dem Publikumspreis mit dem „Blauen Kompass“ ausgezeichnet werden, entscheidet Ende Mai eine Expertenjury. Die vier Sieger des „Blauen Kompass“ werden am 22. Juni 2018 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Bundesumweltministerium in Berlin ausgezeichnet. Alle Gewinner erhalten jeweils eine Trophäe sowie Unterstützung bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zu jedem Projekt wird außerdem ein Kurzfilm gedreht. 

Insgesamt 111 Bewerbungen sind für die diesjährige Wettbewerbsrunde des „Blauen Kompass“ eingegangen – ein neuer Teilnahmerekord. Immer mehr gesellschaftliche Akteure setzen sich mit den Folgen des Klimawandels auseinander und ergreifen Maßnahmen zur Anpassung. Damit übernehmen sie eine wichtige Vorbildfunktion. Trotz ehrgeiziger Klimaschutzziele sind Anpassungen an die erwarteten Klimaänderungen erforderlich. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigen die Nominierten.

„Solar Spline: urbaner Sonnenschutz" ist ein Kooperationsprojekt des Fachgebietes für Experimentelles Entwerfen und Konstruieren (EEK) von Prof. Frank Stepper und Timo Carl auf Seiten der Architektur der Universität Kassel und Dr. Markus Schein, Leiter der Studienwerkstatt für Digitale Entwurfs- und Fertigungsmethoden an der Kunsthochschule Kassel.

Ausführliche Informationen zum Projekt „Solar Spline: urbaner Sonnenschutz" erhalten Sie hier sowie unterwww.hessen-schafft-wissen.de

Alle Mitteilungen