Hans Sauer Preis 2019 verliehen

Pascal Heußner hat ein Kinderspielzeug entwickelt, welches während des Spielens subtil die Logik und Funktionsweise der Kreislaufwirtschaft vermittelt. Foto: Hans Sauer Stiftung

Der Hans Sauer Preis 2019 zeichnet in diesem Jahr acht Projekte der Circular Society aus. Darunter auch das Projekt „Press to Play – Cradle to Cradle® als Kinderspielzeug“ von Pascal Heußner (Produktdesign, Kunsthochschule Kassel).

Die Preisträger*innen wurden am 13. März 2019 in der Pinakothek der Moderne in München mit dem über insgesamt 20.000 Euro dotierten Hans Sauer Preis 2019 ausgezeichnet. Es nahmen mehr als 150 Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Wettbewerb teil. Die acht prämierten Projekte greifen an unterschiedlichen Stellen des Kreislaufs an und zeigen verschiedene Lösungsansätze auf. Ob Produkte, die sich vollständig zerlegen und so wieder in den Kreislauf zurückführen lassen, oder Plattformen, die dafür Sorge tragen, dass Ressourcen den Kreislauf überhaupt nicht verlassen oder aber Konzepte und Prozesse, die Kreislaufhandeln sichtbar machen oder grundsätzlich ermöglichen; alle Preisträger liefern Beiträge zu einer „Circular Society“ der Zukunft.

Pascal Heußner zu seinem Projekt:
Das Konzept der Kreislaufwirtschaft ist bestechend einfach und logisch, trotzdem haben sich diese Gedanken bislang nicht in der Gesellschaft durchgesetzt. Mein Ansatz ist, diese Gedanken bereits Kindern zu vermitteln, da sich als Kind erlernte Verhaltensweisen gut verankern. Demzufolge habe ich ein Kinderspielzeug entwickelt, welches während des Spielens subtil die Logik und Funktionsweise der Kreislaufwirtschaft vermittelt.

Im Spiel werden Prozesse der Kreislaufwirtschaft selbstverständlich und praktisch ausgeführt. So sollen Kinder erleben wie logisch und alltagsnah Kreislaufwirtschaft sein kann. Dieses kindliche Erleben wird im Erwachsenenalter abgerufen und angewandt um so das Kreislaufdenken im Alltag und der „Normalität“ zu etablieren. Die Kinder stellen mit Werkzeugen Spielsteine eines Bauspiels her. Diese werden im Spielfluss zum Rohmaterial rückgeführt, um neue Steinformen herzustellen. Dabei geschieht dies je nach Bedarf. Fehlt eine gewisse Steinform, so muss ein anderer Stein zum Rohmaterial zurückgeführt werden, um den fehlenden Baustein herzustellen. Hierbei soll dem Kind unbewusst vermittelt werden, dass das Rohmaterial das eigentlich Wertvolle ist und nicht die fertigen Produkte selbst.

Derzeit ist die Arbeit eine Forschungsstudie, die prototypisch umgesetzt wurde. Die Technologie, das Material und das Spiel-prinzip funktionieren und werden von Kindern angenommen. Der nächste Schritt ist eine Ausarbeitung der einzelnen Komponenten, um einen produzierbaren Produktstatus zu erreichen.

Weitere Informationen:
www.pascalheussner.de | mail[at]pascalheussner.de

Genauere Beschreibungen der Preisträger*innen und Projekte gibt es HIER zum download. 

Alle Mitteilungen