26.04.2018 18:30 UHR

Archive as a virus

documenta Institute Discourse #4 – Lecture by Marcelo Rezende
April 26th 2018, 6.30 pm, auditorium of the Kunsthochschule, Menzelstr. 13–15, 34121 Kassel

“There is no political power without control of the archive, if not memory. Effective democratization can always be measured by this essential criterion: the participation in and the access to the archive, its constitution, and its interpretation”. So writes the French philosopher Jacques Derrida in “Mal d’Archive”, published in 1995 as a result of a lecture given in London one year before. Since then, the archive became a particular kind of cultural obsession, a fever, a “maladie de mémoire.” Besides the issues on its configuration, history or technical definition, issues such as the archive’s structural reorganization, digitization or the dream of the “living archive” have been discussed as symptoms of this particular virus. However, how about the political meaning of the archive, where Derrida has fixed his attention? How to deal with the archive as a site of authoritarian measures, and where to go from here? The major questions embedded in this possible debate force us to search for new forms of understanding regarding the past and its meanings, in which a political gaze is not only necessary, but urgent: to see the messages of the past in the present times by changing the structure of such institution. In this lecture, some experiences will be discussed, aiming to find not final answers, but a field of possibilities.

Marcelo Rezende (b. 1968 in Brazil) is a researcher, critic and exhibition-maker. He was director of the Museum of Modern Art of Bahia (2012–2015), artistic director of the 3rd Bahia Biennial (2014) and was part of the curatorial group of the 28th São Paulo Biennial (2008), amongst other projects and occupations. Author of the novel Arno Schmidt (2005), he is associate curator of the Museu do Mato (Scrubland Museum) in Bahia, and curator of the exhibition Kaffee aus Helvecia (2017) at the Johann Jacobs Museum (Zürich). He is co-director of the Archiv der Avantgarden (AdA) in Dresden, Germany, and was part of the Museal Episode program (Goethe-Institut/ Kulturstiftung des Bundes, 2015–2017).

“documenta Institute Discourse” invites to think together with international speakers about archives, research and education. This can lead to imaginations about unexpected functions, strategies, and ways of acting for archives, research and education institutions. The public program is a collaboration between the documenta professor at the Kunsthochschule Kassel and the documenta archive. It is part of the process of establishing a new documenta Institute in Kassel.

-----------------------------------------

Das Archiv als Virus
documenta Institute Discourse #4 – Vortrag von Marcelo Rezende
26. April 2018, 18.30 Uhr, Hörsaal der Kunsthochschule, Menzelstr. 13–15, 34121 Kassel

„Es gibt keine politische Macht ohne Kontrolle über das Archiv, wenn nicht gar über das Gedächtnis. Die wirkliche Demokratisierung bemißt sich stets an diesem essentiellen Kriterium: an der Partizipation an und am Zugang zum Archiv, zu seiner Konstitution und zu seiner Interpretation.“ So schreibt der französische Philosoph Jacques Derrida in „Mal d’Archive“, einem Text der 1995 auf Basis eines Vortrags erschienen ist, den er ein Jahr zuvor in London gehalten hatte. Seitdem wurde das Archiv zu einer besonderen Art von kultureller Obsession, einem Fieber, einer „maladie de mémoire“ (einer „Gedächtniskrankheit“). Neben den Fragen seiner Konfigurierung, seiner Geschichte oder seiner technischen Definition wurden Themen wie die strukturelle Reorganisation, die Digitalisierung oder der Traum vom „lebendigen Archiv“ als Symptome dieses speziellen Virus diskutiert. Aber was ist mit der politischen Bedeutung des Archivs, auf die Derrida seine Aufmerksamkeit gerichtet hat? Wie geht man mit dem Archiv als Ort autoritärer Maßnahmen um; wohin kann man von hier aus weitergehen? Die großen Fragen, die bei dieser möglichen Debatte aufgeworfen werden, zwingen uns, nach neuen Formen des Verständnisses der Vergangenheit und ihrer Bedeutung zu suchen, in denen ein politischer Blick nicht nur notwendig, sondern dringend ist: die Botschaften der Vergangenheit in der Gegenwart zu sehen, dadurch dass die Struktur einer solchen Institution verändert wird. In diesem Vortrag werden einige Erfahrungen diskutiert, weniger mit dem Ziel endgültige Antworten zu geben, sondern vielmehr um ein Feld von Möglichkeiten zu eröffnen.

Marcelo Rezende (*1968 in Brasilien) ist Researcher, Kritiker und Ausstellungsmacher. Er war Direktor des Museums für Moderne Kunst in Bahia (2012–2015) und künstlerischer Direktor der 3. Bahia Biennale (2014). Neben vielen anderen Projekten gehörte er zum kuratorischen Team der 28. Biennale von São Paulo (2008). Als Autor der Novelle Arno Schmidt (2005) ist er assoziierter Kurator des Museu do Mato (Scrubland Museum) in Bahia sowie Kurator der Ausstellung Kaffee aus Helvecia (2017) des Johann Jacobs Museums (Zürich). Außerdem war Teil der Veranstaltungsreihe Museale Episode. Zur globalen Zukunft der Museen (Goethe-Institut/ Kulturstiftung des Bundes, 2015–2017). Seit 2017 ist er Leiter des Archivs der Avantgarden (AdA) in Dresden.

„documenta Institute Discourse “ lädt dazu ein, mit internationalen Sprecher/innen über das Archivieren, Forschen und Vermitteln nachzudenken. Dabei können neue und unerwartete Funktionen, Handlungsformen, Strategien und Imaginationen von Archiven, Forschungs- und Vermittlungsinstitutionen zur Sprache kommen. Die öffentliche Veranstaltungsreihe in Kooperation zwischen der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel und dem documenta archiv begleitet den Prozess der Entwicklung eines neuen documenta Instituts in Kassel.




Alle Veranstaltungen