18.11.2019 – 22.11.2019

in freiheit dressiert // being natural is simply a pose

Ausstellung im study room, Untere Karlsstr. 8, 34117 Kassel

18. November, 19 Uhr
Eröffnung

19. November, 20 Uhr
Gespräch mit Daniel Hornuff zu Die Neue Rechte und ihr Design

Vor 100 Jahren wurde gleichzeitig mit dem Bauhaus die Frauensiedlung Loheland gegründet, die sich einer ganzheitlichen durch Handwerk und Landbau flankierten Ausbildung von Frauen zu Bewegungs- und Gymnastiklehrerinnen widmete. Diese zu ihrer Zeit auch als Amazonen-Staat in der Rhön bekannte Siedlung beschrieb Ernst Bloch als eine „Reinigungsbewegung“, deren Bemühungen um eine Befreiung von zivilisatorischen Korsettagen durch das Freilegen „natürlicher“ Bewegungsabläufe zu dem Eindruck führe, die Loheländerinnen seien „in Freiheit dressiert“. 

In einem Projektseminar zur Kuratorischen Forschung haben sich Studierende der Kunsthochschule Kassel unter der Leitung von Nanne Buurman mit den Parallelen zwischen historischen Praktiken der Lebensreform und heutigen Slow-and-Conscious-Living-Trends beschäftigt. In kritischer Auseinandersetzung mit den politischen Ambivalenzen damaliger und gegenwärtiger Zurück-zur-Natur-Bewegungen sowie deren Unmittelbarkeits-, Transparenz-, und Reinheitsvorstellungen findet vom 18.–22. November im study room in Kassel die Ausstellung „in freiheit dressiert // being natural is simply a pose“ statt, welche mit künstlerischen und kuratorischen Mitteln die Indienstnahme von Natur und Natürlichkeit durch (neu)rechte Bewegungen und neoliberales Nachhaltigkeitsmarketing untersucht. 

Beim gleichnamigen Gastspiel in der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig am 27. November (17:00-19:00 Uhr) im Rahmen des Show and Try Again Programms anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Masterstudiengangs Kulturen des Kuratorischen unternimmt die Gruppe den Versuch, auf einer zeitgenössischen Re-Interpretation der Loheland’schen Körperpraktiken aufbauend die Spannungen zwischen Emanzipation und Essentialisierung, Nachhaltigkeit und Naturalisierung, Normativität und Emanzipation, Wiederholung und Differenz in einer performativen Ausstellung zur Aufführung zu bringen.

Die Ausstellung entsteht im Rahmen von Nanne Buurmans Projektseminar Kuratorische Forschung an der Kunsthochschule Kassel in Zusammenarbeit mit Johanna  BrummackThea DrechslerAnna Fischer de Saa, Mirjam HabtemichaelLuna Hirt, Pia Jansen, Alina Pia PreußFriederike Suhr u.a.

Realisiert mit freundlicher Unterstützung von Jacob Birken (Hochschule Düsseldorf), Elisabeth Mollenhauer-Klüber (Loheland Archiv) und Silke Mehrwald (Archiv der deutschen Frauenbewegung). Das Projekt wird finanziert durch QPL Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, QSL Mittel des Landes Hessen und den Fachschaftsrat der KHK.

Öffnungszeiten: 19.–22.Nov., 16–20 Uhr, 20. Nov. ab 18 Uhr geschlossen anlässlich der Veranstaltung Eine Frage der Haltung im Hörsaal der Kunsthochschule (18:30 Uhr). 

Das Programm wird kontinuierlich ergänzt: www.documenta-studien.de/news

-------------------

in freiheit dressiert // being natural is simply a pose
Exhibition in the study room, 
Untere Karlsstr. 8, 34117 Kassel

November 18th, 7 pm
Opening

November 19th, 8 pm
Talk with Daniel Hornuff on The New Right and its Design

In 1919, the same year that the Bauhaus was founded, a group of women started the Loheland school for Physical Education, Agriculture and Craft to provide other women with a holistic education as gymnastics teachers. Dubbed at the time as the “Amazons’ State in the Rhön”, their program to liberate the body from civilizational corsets by recovering its “natural range of motion” later tempted Ernst Bloch to describe these life reform settlers as a “purification movement” whose unrestricted but nevertheless artful demeanor appeared like being “dressed in freedom.”

Now, one hundred years later, participants of Nanne Buurman’s curatorial research seminar at Kunsthochschule Kassel spent the summer of 2019 engaging with the parallels between historical life reform practices and today’s slow-and-conscious living trends, such as yoga, detox and decluttering. From November 18th through the 22nd, they set up the exhibition “in freiheit dressiert // being natural is simply a pose” in Kassel as a laboratory to jointly investigate the political ambivalences of back-to-nature movements then an now. Notions of immediacy, transparency and purity are critically examined by curatorial and artistic means in order to better understand the deployment of “nature” and “naturalness” in the context of neoliberal greenwashing and the (new) right.

For the Show and Try Again program at the occasion of the 10th anniversary of the Cultures of the Curatorial Master’s Program in Leipzig, on Novemeber 27 (7-9pm) the group will experiment with a repertoire of Lohelandian body practices through the lens of voguing to reflect on the biopolitical implications of historical modes of subjectivation and their contemporary reenactments.  

The exhibition was developed in the context of Nanne Buurman’s project seminar Curatorial Research at Kunsthochschule Kassel in collaboration with Johanna BrummackThea DrechslerAnna Fischer de SaaMirjam HabtemichaelLuna HirtPia JansenAlina Pia PreußFriedericke Suhr, u.a.

The project is realized with the kind support of Jacob Birken (Hochschule Düsseldorf), Elisabeth Mollenhauer-Klüber (Loheland Archive), Silke Mehrwald (Archiv der deutschen Frauen-bewegung). It receives financial support from the Federal Ministry for Education and Research, the State of Hessia, and the Fachschaftsrat of the School of Art and Design Kassel.

Opening Hours: November 19th–22nd, 4–8 pm. 20th, 6 pm: Exhibition will be closed, everyone is invited to go to Taking a Stance, Hörsaal der Kunsthochschule (6:30 pm)

The programme will be continuously expanded: www.documenta-studien.de/news




Alle Veranstaltungen