Foto: Luna Hirt, Stefan Kreller und Jan Reuter

13.11.2019 – 17.11.2019

Monitoring – Ausstellung für Medieninstallationen

Die Ausstellung Monitoring des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes präsentiert 20 Medieninstallationen von internationalen Künstler*innen, die aus über 300 Einreichungen ausgewählt wurden. Mit Monitoring erweitert sich der kinematografische Raum des Festivals um Arbeiten, die über die herkömmliche Präsentationsform der Kinoleinwand hinausgehen. Ausstellungsorte sind der Kasseler Kunstverein, der Südflügel, das Stellwerk und der Glaskasten neben dem Reisezentrum im KulturBahnhof Kassel sowie die Treppe 4. Monitoring findet in Kooperation mit dem Kasseler Kunstverein und dem Stellwerk statt.

Die 20 Arbeiten konkurrieren um den mit 3.500 Euro dotierten Golden Cube, gestiftet von dem Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH.

Die diesjährige Ausstellung untersucht im Kasseler Kunstverein unter anderem Strukturen von Macht und Ausschluss, Ordnung als soziales und ästhetisches Prinzip und damit verbunden die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen künstlerischer Strategien: Wie können historisch besetzte Bilder genutzt werden um neue Zusammenhänge zu erzählen? Wie setzen wir uns visuell mit ideologischen Konstrukten, wie dem der nationalen Identität, auseinander? Wie erzählen wir von dem, was sich einer Bildhaftigkeit entzieht? Und wie können verborgene oder marginalisierte Perspektiven durch künstlerische Prozesse sichtbar gemacht werden?

Durch die Auseinandersetzung mit Archiven, Technologien und Praktiken ästhetischer Normierung, und auf den Spuren gewaltvoller Rhetoriken, nähern sich die Installationen auf unterschiedliche Weise diesen Fragestellungen.

Immer mehr Menschen verdienen ihr Geld damit, Inhalte zu generieren. Die Ausstellung im KulturBahnhof beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Begriff der Arbeit und seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen. In welchen ökonomischen Systemen bewegen wir uns? Ob Marktwirtschaft oder Aufmerksamkeits-Ökonomie, Sex-Arbeit oder Kunsthandel – Arbeit steht in einem engen Verhältnis zum Begriff der Identität, aber auch zu Begehren und Konsum, dem zeitgenössischen Kult um Oberflächen, Objekte und Personen.

// MONITORING auf einen Blick //
13. – 17. November 2019
Eröffnung am 13. November um 20:00 Uhr im KulturBahnhof, Südflügel

ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch, 13.11. 20:00 – 23:00 Uhr
Donnerstag, 14.11.  - Samstag, 16.11. 15:00 – 22:00 Uhr
Sonntag, 17.11. 12:00 – 20:00 Uhr

KASSELER KUNSTVEREIN | Fridericianum, Friedrichsplatz 18
Ulf Aminde: Körper Theorie Poetik, Berlin (Deutschland) 2018
Elko Braas: Try Keeping It Balanced, Kassel (Deutschland) 2019
Cihad Caner: Demonst(e)rating the Untamable Monster, Rotterdam (Niederlande) 2019
Kapwani Kiwanga: The Secretary’s Suite, Paris (Frankreich), New York (USA), 2016
Paulette Phillips: The Quoddy Fold, West Quoddy, Nova Scotia, Toronto (Kanada) 2019
Kristin Reiman: The Drowse (or the Age of Constant Fatigue), Frankfurt am Main (Deutschland) 2019
Silke Schönfeld: Ein Prozent – Imagined Communities, Dortmund, Halle (Deutschland) 2019
Clarissa Thieme: Can't you see them? – Repeat., Sarajevo (Bosnien und Herzegowina), Berlin (Deutschland) 1992 / 2019
Dagmar Weiß: Buxus, Schöppingen, Berlin (Deutschland) 2019

KULTURBAHNHOF KASSEL | Glaskasten neben dem Reisezentrum
Clara Winter: Der Adler ist ein mächtiges Tier, Mexiko-Stadt (Mexiko), Leipzig (Deutschland) 2019

KULTURBAHNHOF KASSEL | Stellwerk
Mark Oliver: "Elvis: Strung Out", Vancouver (Kanada) 2018

KULTURBAHNHOF KASSEL | Südflügel
Veneta Androva: From My Desert, Berlin (Deutschland) 2019
Kim Kielhofner: Whose Language You Don't Understand, Montreal (Kanada), Wien (Österreich) 2018
Malin Kuht: OFFREAL, Kassel (Deutschland) 2019
NEOZOON: FragMANts, Dresden (Deutschland) 2019
Jan Peters: 30 Jahre, aber den Sinn des Lebens habe ich immer noch nicht rausgefunden, Hamburg, Berlin (Deutschland), Paris (Frankreich), Genf (Schweiz) 2019
Catharina Szonn: Flexible Erwartungsauffälligkeit, Frankfurt am Main (Deutschland) 2018
Taietzel Ticalos: While the Future Unfolds, Bukarest (Rumänien) 2018
Guanyu Xu: Complex Formation, Peking (China), Chicago (USA) 2019

TREPPE 4 | Haus der Sozialwirtschaft, Treppenstraße 4
Luna Hirt, Stefan Kreller, Jan Reuter
: Erscanne dich selbst 2.0, Kassel (Deutschland) 2019

KÜNSTLER*INNENGESPRÄCHE

Donnerstag den 14.11 um 16:30 Uhr im Kasseler Kunstverein

what’s wrong with the art world and how to fix it – Künstlerische Produktion und Soziale Standards am Beispiel Kanada. Diskussion (in Englisch) mit Lauren Howes, Kim Kielhofner, Mark Oliver, Paulette Phillips und Wanda vanderStoop, moderiert von Anna-Lisa Scherfose.

Samstag den 16.11 um 18:30 Uhr im KulturBahnhof, Südflügel
interfiction@Monitoring: Im Rahmen der interdisziplinären Workshop-Tagung für Kunst, Medien und Netzkultur spricht Malin Kuht über ihre Arbeit OFFREAL.

ÖFFENTLICHE RUNDGÄNGE | VERMITTLUNGSPROGRAMM
Freitag den 15.11. um 17:00 Uhr, KulturBahnhof, Südflügel
Samstag den 16.11. um 15:00 Uhr, Kasseler Kunstverein

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt zu den Ausstellungsorten sowie die Teilnahme am Vermittlungsprogramm sind kostenlos.




Alle Veranstaltungen