Diplomstudiengang Produktdesign

Kerngedanke des Ausbildungskonzepts im Studiengang Produktdesign ist die Idee des individuellen Kompetenzprofils. Dies bedeutet, dass jeder der Studierenden mit einer ganz eigenen Vorbildung und Interessenslage das Studium beginnt. Mit dem Wissen und den Erkenntnissen, die sie sich im Laufe des Studiums aneignen, bilden sie ihre persönlichen Kompetenzprofile aus. Es gibt also keinen Königsweg in der Ausbildung zum Designer, sondern nur viele persönliche Studienprofile.

Die Entwicklung individueller Kompetenzprofile
Die offen gehaltene Studienstruktur mit ihren vielfältigen Wahlmöglichkeiten - wobei die Studenten und Studentinnen durch eine intensive Beratung unterstützt werden - trägt dem Rechnung. Nach Abschluss ihrer Ausbildung sollen die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein, selbständig und kompetent Designprobleme hoher Komplexität zu lösen und dabei die künstlerischen, wissenschaftlichen und technischen Methoden des Designs entsprechend ihrer Schwerpunktsetzung professionell einzusetzen. Das Studium des Produktdesign ist inhaltlich in drei Studienbereiche gegliedert:

  • Entwerfen
  • Künstlerische / wissenschaftliche Kenntnisse
  • Werkstätten

Das Entwerfen
Die zentrale Kompetenz des Designers ist das Entwerfen, also mit entwerferischem Denken und Handeln Design-Probleme begreifen und lösen. Das Entwerfen beginnt im ersten Semester; die Grundlagen erstrecken sich über das ganze Studium. Da jedes Design-Problem von seiner Natur aus einzigartig ist, kann jede neue Aufgabe auch das Erarbeiten von Grundlegendem fordern.

Die Entwurfsaufgaben der ersten beiden Semester sind nicht disziplinär angelegt, ab dem dritten Semester können die Studierenden selbst entscheiden, aus welchen Lehrbereichen sie ihre Entwurfsprojekte wählen. Zur Auswahl stehen:

  • Industriedesign
  • Möbeldesign
  • Design textiler Produkte
  • Theorie & Praxis der Gestaltung, Systemdesign

Dass diese vier Lehrbereiche innerhalb eines Studiengangs zusammengehalten werden, ist eine Spezialität der Produktdesign Ausbildung in Kassel. Die Erfolge der Absolventinnen und Absolventen bestätigen dieses Konzept, zudem geht es einher mit den sich verändernden Forderungen des Berufsmarktes: Neben den klassischen Designern, den Formgestaltern, werden zunehmend Entwerfer gesucht, deren Qualifikationen quer zu den klassischen Entwurfs-Disziplinen liegen. Die Vielfalt der Ausbildung und die weit gefächerte Kompetenz entscheidet mit über die Zukunftsausssichten.

Künstlerische / wissenschaftliche Kenntnisse
In diesem Studienbereich werden Wissen und Fertigkeiten vermittelt, die die Entwerfer zur Bearbeitung unterschiedlicher Entwurfsaufgaben befähigen. Das Spektrum der Inhalte ist weit gefächert. Es umfasst beispielsweise die Unterrichtung eines fundierten methodischen Instrumentariums, Kenntnisse in Bereichen des analogen und digitalen Modellbaus, ergonomisches Wissen, Methoden der Psychologie und des Marketings, künstlerisches und gestalterisches Arbeiten, Kenntnisse über Materialien und Fertigungsprozesse. Gegliedert ist der Studienbereich in folgende Gruppen:

  • Künstlerisch / Gestalterischer Bereich
  • Geschichte / Gesellschaftswissenschaften
  • Werkstoffe / Fertigungsverfahren
  • Theorien und Methoden
  • Werkzeuge

Auch hier gibt es keine goldene Regel dafür, welche Fächer absolviert werden müssen, um ein guter Designer zu werden. Maßgeblich ist das persönliche Kompetenzprofil jedes einzelnen Studierenden. Demnach sind zwar bis zum vierten Semester verschiedene Pflichtveranstaltungen zu belegen, aber schon ab dem dritten Semester können die Studierenden wählen, aus welchen der Bereiche sie Veranstaltungen belegen möchten. Ab dem vierten Semester sind in keinem der Studienbereiche mehr Fächer verpflichtend vorgeschrieben, es muss lediglich eine bestimmte Anzahl an Lehrveranstaltungen aus den verschiedenen Studienbereichen erfolgreich besucht werden.

Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen, Fachbereichen und Universitäten
Die große Bandbreite von Wissen, das für Entwerfer relevant ist, erfordert besondere Konstellationen und Vorraussetzungen in der Lehre. Der Studiengang Produktdesign ist hierbei in einer besonders günstigen Situation. Die Einbettung in die Kunsthochschule ermöglicht eine enge Zusammenarbeit mit den Studiengängen Bildende Kunst und Visuelle Kommunikation. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen der Universität Kassel, zum Beispiel mit der Architektur, dem Maschinenbau, der Stadt- und Landschaftsplanung, der Psychologie, u.a., wird seit langem praktiziert.

Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Studierenden auch eine gewisse Zeit an den europäischen Partnerhochschulen studieren, um dort Erfahrungen mit anderen Kulturen und Ausbildungskonzepten zu sammeln.

Abschluss
Der Studiengang Produktdesign ist ein grundständiger Diplomstudiengang. Er ist unterteilt in ein handwerkliches Vorpraktikum, ein Grund- sowie ein Hauptstudium von jeweils vier Semestern und ein Prüfungssemester. Der Abschluss ist ein Hochschul-Diplom, es wird der akademische Grad Diplom-Designer bzw. Diplom-Designerin vergeben.

Website der Alumnis des Studiengangs

Lehrende

Bostan, Ayzit

Bostan, Ayzit

Professur für Design textiler Produkte
mehr…

Gebert, Jakob

Gebert, Jakob

Professur für Möbeldesign und Ausstellungsarchitektur
mehr…

Groll, Sandra

Groll, Sandra

Vertretungsprofessur für Theorie und Praxis der Gestaltung
mehr…

Mischer, Katharina

Mischer, Katharina

Projektprofessur Produktdesign
mehr…

Pankow, Lutz

Pankow, Lutz

Professur Produktdesign/Basisklasse
mehr…

Schmitz, Martin

Schmitz, Martin

Lucius & Annemarie Burckhardt Professur
mehr…

Vogt, Oliver

Vogt, Oliver

Professur für Industriedesign
mehr…

Atalay, Nil

Atalay, Nil

Künstlerische Mitarbeiterin Produktdesign/Design textiler Produkte
mehr…

Aszmoneit, Helge

Aszmoneit, Helge

Lehrbeauftragte Produktdesign/Designgeschichte
mehr…

Bertsch, Annette

Bertsch, Annette

Lehrbeauftragte Produktdesign/Designmanagment
mehr…

Göbel, Ines

Göbel, Ines

Künstlerische Mitarbeiterin Produktdesign/Basisklasse
mehr…

Juretzek, Tobias

Juretzek, Tobias

Künstlerischer Mitarbeiter Produktdesign / ständige Gastprofessur
mehr…

Linke, Kai

Linke, Kai

Künstlerischer Mitarbeiter Produktdesign/Möbeldesign und Ausstellungsarchitektur
mehr…

Schäfer, Peter

Schäfer, Peter

Künstlerischer Mitarbeiter Produktdesign/Industriedesign
mehr…

Schein, Markus

Schein, Markus

Lehrkraft für besondere Aufgaben/Leitung Studienwerkstatt für Digitale Entwurfs- und Fertigungsmethoden/3D-Technik
mehr…

Val, Olaf

Val, Olaf

Lehrkraft für besondere Aufgaben/Leitung ::digipool
mehr…