AUTONOMIE

Als zentrales Ereignis während des Rundgangs (12. bis 15. Juli 2018) wurde ein zweitägiges Symposium am 13. und 14. Juli zum Thema AUTONOMIE organisiert.

Zur Idee des Symposiums:
Seit Gründung der Universität Kassel als Gesamthochschule und der Integration der Kunsthochschule in die Gesamthochschule ist die Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Kunsthochschule und Universität in konstanter Verhandlung. Der dabei inzwischen eingetretene Status quo hält die Kunsthochschule in einem in vielen Aspekten undefinierten Zwischenraum zwischen einer Rolle als Fachbereich der Universität und einer gewissen Teilautonomie (eigener Webauftritt, eigenes CI).

AUTONOMIE ist definiert – „auto nomos“ heißt Selbstgesetzgebung; nicht autonom ist im Umkehrschluss auch definiert, was aber bedeutet konkret Teilautonomie? Und was soll damit erreicht werden – Angehörige der Kunsthochschule, Angehörige der Universität, Angehörige des Ministeriums? Diese Fragen wurden im Rahmen des Symposiums diskutiert sowie unterschiedliche Positionen zusammengetragen, um zur Meinungsbildung beizutragen. Weitere Informationen zum Symposium hier!

Einige Vorträge, die auf dem Symposium AUTONOMIE gehalten wurden, finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Symposium
13. Juli, 10.30 bis 18 Uhr
14. Juli, 11 bis 19.30 Uhr
Ort: Innenhof Nordbau und im Seminarraum Theorie und Praxis

Aktuelle Pressestimmen zum Thema AUTONOMIE:

04.06.2018 | Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)
Kasseler Professor übt harte Kritik: „Die Kunstuni ist ein maroder Kasten“

24.05.2018 | Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)
Protest der Kasseler Kunststudenten: "Uni spart an qualifizierter Bildung"