Achtung! Bewerbungen im Studiengang Bildende Kunst zum Sommersemester möglich!

Deadline: 1. Dezember

Zusätzlich zum Studienbeginn im Wintersemester kann man sich für den Studiengang Bildende Kunst an der Kunsthochschule Kassel nun auch zum Sommersemester bewerben.

Die Anmeldung zur Aufnahmeprüfung des Studiengangs Bildende Kunst muss bis zum 1. Dezember  eingegangen sein (Datum des Poststempels). Alle Bewerberinnen und Bewerber, die sich fristgerecht beworben haben, werden von der Kunsthochschule zur Aufnahmeprüfung eingeladen. Diese finden in der Zeit vom 1.–5. Februar statt.

Bewerbung für das Studium der Bildenden Kunst

Zulassungsvoraussetzungen

Zum Studium in den künstlerischen Studiengängen der Kunsthochschule berechtigen ein Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife (z.B. Abitur, Meisterprüfung) in Verbindung mit der künstlerischen Begabung. Diese ist in einer künstlerischen Aufnahmeprüfung nachzuweisen. Bewerberinnen und Bewerber ohne Allgemeine Hochschulreife können sich ebenfalls bewerben und werden zugelassen, sofern sie in der künstlerischen Aufnahmeprüfung die hervorragende künstlerische Begabung nachweisen.

Neben den oben genannten Voraussetzungen begrüßen wir Bewerber und Bewerberinnen, die sich bereits vor dem Kunststudium im Rahmen eines Praktikums, eines Studiums, einer Berufsausbildung oder eines Auslandsaufenthalts vielfältige Lebenserfahrung aneignen konnten.

Anmeldung

Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Die Mappe wird erst zur Aufnahmeprüfung mitgebracht und vorgelegt. Die Anmeldung zur Aufnahmeprüfung muss bis zum 30. April bzw. 1. Dezember des jeweiligen Jahres eingegangen sein (Datum des Poststempels).

Aufnahmeprüfung

Die künstlerische Eignungsprüfung dauert einen Tag. Zur Aufnahmeprüfung sollten Sie Material mitbringen, das Ihrer Arbeitsweise entspricht und Ihnen die Möglichkeit gibt, spontan in zwei- und dreidimensionalen Formaten oder auch performativ zu arbeiten:

  • Zeichenpapier DIN A4 - DIN A0, Pappe
  • verschiedene Zeichenstifte
  • Farbstifte, Farben zum Mischen (Wasserfarben, Tempera, Abtönfarben u.Ä.)
  • Klebstoff, Schere, Cutter, Schneideunterlage
  • Laptop, digitale Kamera, Drucker, etc. falls vorhanden und notwendig

Präsentation/Mappe

Im Idealfall ist Ihre Mappe so zusammengestellt, dass sie Aufschluss über Ihre Persönlichkeit, Entwicklung und Kenntnisse gibt. Über das Format und die Arbeitsweise können Sie grundsätzlich frei entscheiden.

Ihre persönliche Präsentation im Rahmen der Aufnahmeprüfung kann aus einer Auswahl von zwei- und dreidimensionalen Arbeiten, Skizzen, Zeichnungen, Aquarellen, Fotos, Entwürfen, einer Performance und Ähnlichem bestehen. Bei der Zusammenstellung Ihrer Arbeiten sollten Sie jedoch bedenken, dass Vorentwürfe, Skizzen und Vorzeichnungen zu einem Werk häufig mehr Rückschlüsse auf ihre Denk- und Herangehensweisen erlauben, als dies ein Abbild der fertigen Arbeit zu vermitteln vermag.

Neben gestalterischen und kompositorischen Fragestellungen interessieren wir uns für Ihre künstlerischen Konzepte und Ihre persönliche Motivation, sowie Ihre Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Entwicklungen und Tendenzen der Gegenwartskunst. Der Umfang Ihrer Präsentation sollte etwa 15 bis 20 Arbeiten beinhalten. Mappenkurse empfehlen wir nicht.