Schutz vor sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt

Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt stellt nach wie vor ein gesellschaftliches Problem dar, von dem auch die Hochschulen als Studien- und Arbeitsorte nicht ausgenommen sind. Die Universität Kassel hat zum Schutz ihrer Beschäftigten, Studierenden und Promovierenden eine Richtlinie zum Schutz vor sexueller Belästigung, sexueller Diskriminierung und sexueller Gewalt erlassen. 

Sicherheit auf dem Campus
Auf der Internetseite Sicherheit auf dem Campus finden Sie weitere wichtige Informationen zum Thema Sicherheit sowie die Standorte der Notrufsäulen auf dem Uni-Gelände am Holländischen Platz (Plan und Ortsbeschreibung).

Ansprechstellen der Universität Kassel bei
sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt:

  • Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
    +49 561/804-2268/-3469

  • Psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerks
    +49 561/804-2800

  • Fachbereichsfrauenbeauftragte

  • Personalrat
    +49 561/804-3010

  • Schwerbehindertenvertretung
    +49 561/804-2703

  • AStA
    +49 561/804-2886

  • Justitiariat, AGG Beschwerdestelle
    + 49 561/804-2776

  • Mitglieder des Präsidiums

Hochschulexterne Beratungsstellen


Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Ziel des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist es, Diskriminierungen aus ethnischen Gründen, Gründen der Religion oder Weltanschauung, aufgrund einer Behinderung, des Alters, des Geschlechts oder der sexuellen Identität zu verhindern und zu beseitigen.
Auf der Internetseite der Personalabteilung finden Sie weitere Informationen.

AGG-Beschwerdestelle
Zuständig für die Behandlung von Beschwerden an der Universität Kassel ist:
Herr Jörg Craney
Tel +49 561/804-2776
j.craney[at]uni-kassel.de


Weitere Informationen:

Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Antidiskriminierungsstelle Hessen